Alimaña

De Wikipedia
Saltar a: wampuña, thaqaña
Bundesrepublik Deutschland
Tantasqa Republika Alimaña Suyu
Alimaña Alimaña
Wiphala Wallqanqa
 
Situación de Alimaña
 
Nayriri marka
 • Jaqinaka
 • Tinkurachina siwikuna
Berlin
3.410.000 (2007)
52° 31’ N 12° 24’ E
Tukri simi Alimañ
Mallkuchawi Suyu (federal)
Pulitika
Prisidinti
Kansillir
Joachim Gauck
Angela Merkel
Fundación
Unificación
Reunificación
1871 Chichu phaxsi 18
1990 Taypi sata phaxsi 3
Jach'a marka uraqi
 • Llapan hallka k'iti k'anchar
 • % umanaka
Qurpanaka
Ch'allanaka
Ñiqi: 62º
357.104 km²
2,416 %
n/d
n/d
Jaqinaka
 • Taqpacha
 • T'iqisqa kay
Ñiqi: 14º
82 604 000
230 hab./km²
PIB -
Llaqta ukhu hayt'u (PPA)
 • Taqpacha (2007)
 • PIB, llapan runap
Ñiqi: 5º
 
$ 2.714.469 millones
$ 33.023 (2007)
HDI -Runa kururay rikuchiq- (2005) 0,935 (22º) – alto
Kañina Iwru ()
Jaqi markan sutipa aliman
Pacha suyu
 • en verano
CET (UTC +1)
CEST (UTC +2)
Internet chimpu .de
Tiliphunu chimpu +49
Radyu chimpu DAA-DRZ, Y2A-Y9Z
ISO chimpu 276 / DEU / DE
Miembro de: UE, ONU, OTAN, CBSS, OSCE, OCDE, G-8

Alimaña (Alimaña aru: Deutschland, kastilla aru: Alemania), jach'a marka Iwrupa.

Suyunaka[trukaña | chimp askichaña]

Suyu
Uma llaqta t
Llapan hallka k'iti k'anchar
km²
Runakuna Runakuna
km²
Baden-Württemberg Stuttgart 35 752 10 786 227 302
Bayern München 70 552 12 595 891 179
Berlin 892 3 520 061 3 947
Brandenburg Potsdam 29 479 2 495 635 85
Bremen Bremen[1] 419 661 301 1 578
Hamburg Hamburg 755 1 772 100 2 347
Hessen Wiesbaden[2] 21 115 6 092 126 289
Mecklenburg-Vorpommern Schwerin 23 180 1 634 734 71
Niedersachsen Hannover 47 624 7 913 502 166
Nordrhein-Westfalen Düsseldorf[3] 34 085 17 841 956 523
Rheinland-Pfalz Mainz[4] 19 853 3 999 117 201
Saarland suyu Saarbrücken 2 569 1 013 352 394
Sachsen Dresden 18 416 4 137 051 225
Sachsen-Anhalt Magdeburg 20 446 2 313 280 113
Schleswig-Holstein Kiel[5] 15 799 2 837 641 180
Thüringen Erfurt[6] 16 172 2 221 222 137
Flag of Germany.svg # Bundesrepublik Deutschland Berlin 357 121 81 843 743 229
  1. konkludent durch die Ernennung der bisherigen Stadtregierung der Stadt Bremen zur neuen Landesregierung bei Wiedergründung des Landes aus der Stadt Bremen, dem Landgebiet Bremen (heute auch Teil der Stadt Bremen), dem Stadtkreis Wesermünde samt der Stadt Bremerhaven (heute komplett Bremerhaven) am 21. Januar 1947 (rückwirkend zum 1. Januar) durch Proklamation Nr. 3 der US-amerikanischen Militärregierung; de facto als Regierungssitz (Senat) (siehe Rathaus Bremen: Senatskanzlei) und Sitz des Parlaments (siehe Bremische Bürgerschaft) sowie anderer oberster Landesorgane
  2. durch Organisationsverfügung Nr. 1 der US-amerikanischen Militärregierung vom 12. Oktober 1945
  3. durch ein Memorandum der britischen Militärregierung vom 1. August 1946, wenige Tage vor der Verordnung Nr. 46 zur Verschmelzung der Provinzen Nordrhein und Westfalen vom 23. August 1946 zum neuen Land Nordrhein-Westfalen (siehe Landeshauptstadt Düsseldorf: Geburt und Heranwachsen einer Landeshauptstadt; Kurt Düwell: „Operation Marriage“ – Die britische Geburtshilfe bei der Gründung Nordrhein-Westfalens, Redemanuskript, Düsseldorf 2006, S. 1 (PDF))
  4. durch Entscheidung des Landtages vom 16. Mai 1950
  5. durch Verordnung Nr. 46 der britischen Militärregierung vom 16. August 1946 (Kieler Erinnerungstag: 23. August 1946)
  6. nach Artikel 44 III der Verfassung des Freistaats Thüringen